Yara Düngeberatung – Viola gezielt düngen

    Was gilt es bei Viola zu beachten?

     

    Bei der Kultur von Viola ist es wichtig, dass der pH-Wert des Substrats weder zu hoch noch zu niedrig ist. Als optimal gilt ein pH-Wert, der im schwach sauren Bereich von etwa 6,0 liegt.

     

    • Sinkt der pH-Wert unter 5,0 kommt es zu einer starken Freisetzung von Spurenelementen, was möglichst vermieden werden sollte.

    • Steigt der pH-Wert dagegen zu stark an – wie zum Beispiel bei der Verwendung von Gießwasser mit einer Karbonathärte von mehr als 12 °dH – kann Eisenmangel die Folge sein. Auch Phosphatgehalte von mehr als 600 mg/l Substrat sowie eine übermäßige Bewässerung können einen Eisenmangel hervorrufen.

     

    Abhilfe können Eisendünger schaffen. Allerdings sollte man bei der Verwendung solcher Produkte beachten, dass nicht jeder Eisendünger auch bei jedem pH-Wert wirkt. EDTA-Eisendünger wirken zum Beispiel nur bis zu einem pH-Wert von 6,0. Daher empfiehlt es sich bei höheren pH-Werten einen HBED-Eisendünger, wie etwa YaraVita Tenso Iron 58, zu verwenden. Depotdünger, die temperaturabhängig Nährstoffe freisetzen, sind für Violen weniger geeignet.

     

    Auf ausreichend Stickstoff achten

     

    Als problematisch erweist sich in der Praxis häufig, dass die Pflanzen im Herbst nicht ausreichend mit Stickstoff versorgt werden. Oftmals enthält das Substrat weniger als 20 mg Stickstoff pro Liter. Während im Herbst äußerlich noch keine Symptome eines Mangels zu erkennen sind, zeigen die Pflanzen im Frühjahr als Folge der Unterversorgung deutliche Vergilbungen.

     

    Zum richtigen Zeitpunkt den passenden Dünger einsetzen

     

    Werden die Substrate nur schwach aufgedüngt – was empfehlenswert ist – verwendet man eine Woche nach dem Topfen zunächst einen Mehrnährstoffdünger, wie Kristalon Grünmarke 18+18+18. Nach zwei Wochen können Sie dann auf die Düngung mit Kristalon Blaumarke 19+6+20 umstellen. Dabei sollten Sie allerdings beachten, dass die Stellflächen bzw. Tischauflagen die Nährstoffe unterschiedlich stark speichern. Bei reinen Ebbe-Flut-Systemen müssen Sie häufiger düngen als bei Systemen mit einer Mattenauflage.

    Mit der Flüssigdüngung sollten Sie – je nach Zusammensetzung des Substrates – frühestens im Herbst beginnen. Die meisten starten damit aber erst im Winter in der Zeit von Dezember bis Februar. Für die Nachdüngung eignet sich ein kalibetontes Nährsalz, wie etwa Kristalon Scarlet 7,5+12+36. Dieses sollte wöchentlich mit einer Konzentration von 1 g/l angewendet werden.

     

    Violen sind nicht übermäßig empfindlich

     

    Das Violen besonders empfindlich auf zu hohe Salz- und Stickstoffgaben reagieren, konnte ein Düngeversuch der Fachhochschule Weihenstephan nicht bestätigen. Selbst Stickstoffmengen von 500 mg tolerierten die Pflanzen, ohne dass die Blütenbildung beeinträchtigt war. Ebenfalls zeigten die Violen in dem Versuch eine hohe Salzverträglichkeit. Auch Salzgehalte von 3 bis 4 mg/l Substrat wirkten sich nicht nachteilig auf die Pflanzen aus.

     

    Trotz dieser Erkenntnisse gilt: Überdüngen Sie Ihre Pflanzen nicht!

     

    Neben den Düngern der Firma Yara führen wir auch noch